|
|
|
|
|
|
|
   
                                 
Unterstütze uns!

Deutz Intrac - Serie

Unter dem Projektnamen ULM (Universal-Landmaschine) entwickelte Deutz ab 1970 einen neuartigen Schleppertyp mit drei Anbauräumen (Front, Mitte, Heck), Schiebetüren, Frontkraftheber und Frontzapfwelle. Die Kabine war vorne angeordnet und bot durch großzügige Verglasung nicht nur auf den vorderen Arbeitsraum gute Sicht.
In dem ersten Prototyp (ULM) wurde ein 70 PS Motor (F4L 912) mit einem Dreistufen-Getriebe und nachgeschalteter Hydropumpe mit Hydromotor eingebaut. Bekannt und auf den Markt kam dieser Schlepper unter dem Namen INTRAC.

Den Anfang machten 1972 der INTRAC 2002 mit 51 PS und der INTRAC 2005 mit 80 PS. Der INTRAC 2002 basierte auf den Standartschlepper D5006. Anders der INTRAC 2005, welcher eine völlige Neukonstruktion war. Bei ihm wurden Komponenten eingesetzt, die speziell für den INTRAC entwickelt wurden, wie z.b. ein Automatik-Getriebe oder eine automatische Leistungsregelung. 1974 wurde der INTRAC 2002 durch den INTRAC 2003 mit 60 PS abgelöst. Die Basis für den INTRAC 2003 war der D6206. Ein Jahr später, 1975, wurde der INTRAC 2006 mit 116 PS gebaut und löste den INTRC 2005 ab. Ab 1978 wurde der 70 PS starke INTRAC 2004 gebaut, welcher sich bis 1989 elf Jahre auf dem Markt hilt.
Die INTRAC´s waren ihrer Zeit weit vorraus und sich hatten im Vergleich zum Standarttraktor viele Vorteile, doch ein großer Nachteil hat einen Durchbruch verhindert: Im Vergleich zu Standarttraktoren waren INTRAC´s zu teuer.
Mit dem Ziel das Trac-Konzept zu retten, gründete Deutz und Daimler-Benz gemeinsam 1987 die "Trac-Technik-Entwicklungsgesellschaft" kurz TTE. Fortan wurden die Modelle "IN trac" geschrieben, vergleichbar mit "MB trac".
1988 brachte Deutz eine letzte INTRAC-Offensive herraus. Mit gleich 4 neuentwickelten Modellen, von 98 bis 150 PS erhoffe man sich entlich den Durchbruch. Der kleinste INTRAC war der IN trac 6.05, gefolgt von dem IN trac 6.30 mit 115 PS, welcher auf den DX 6.30 basierte. Die Basis des IN trac 6.30 Turbo mit 126 PS war der AgroStar 6.31. Der stärkste INTRAC war der IN trac 6.60 Turbo, basierent auf den DX 6.50. 1990 wurde die Produktion aller INTRAC`s eingestellt und auch die "Trac-Technik-Entwicklungsgesellschaft" wurde aufgelöst, welche bis dato einige interessante Entwicklungen aufweisen konnte, doch das große Handicap war immer noch der hohe Preis.

Typ Bauzeit PS Motor Zylinder Kühlung Hubraum Leergewicht
Intrac 2002 1972 - 1974 51 F3 L 912 3 Luft 2826 cm³ 2680 kg
Intrac 2003 1974 - 1979 60 F4 L 912 4 Luft 3768 cm³ 2830 kg
Intrac 2004 1978 - 1989 70 F4 L 912 4 Luft 3768 cm³ 3640 kg
Intrac 2005 1972 - 1975 80 F5 L 912 5 Luft 4710 cm³ 3900 kg
Intrac 2006 1973 - 1975 116 F6 L 913 6 Luft 6128 cm³ 3900 kg
Intrac 6.05 1988 - 1990 98 F6 L 912 6 Luft 5652 cm³ 4900 kg
Intrac 6.30 1988 - 1990 115 F6 L 913 6 Luft 6128 cm³ 6230 kg
Intrac 6.30 Turbo 1988 - 1990 126 BF6 L 913 6 Luft 6128 cm³ 6230 kg
Intrac 6.60 Turbo 1988 - 1990 150 BF6 L 913 6 Luft 6128 cm³ 6300 kg